Angebote zu "Krankheit" (4 Treffer)

Kategorien [Filter löschen]

Shops

Spezifika des Dolmetschens in der Psychiatrie
14,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sozialwissenschaften allgemein, Note: 1,3, Hochschule München (Angewandte Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Ethnopsychiatrie, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Mein Patient spricht kaum deutsch, kennst Du jemanden, der russisch/persisch/italienisch spricht?' 'Ich glaube, Frau X aus der Verwaltung/der Kantine/vom Reinigungsdienst könnte vielleicht übersetzen.' Solche oder ähnliche Anfragen gab es vermutlich schon in jeder (sozial-) psychiatrischen Einrichtung. Demnach geht es beim Dolmetschen rein um die sprachlichen Verständigungsprobleme, die von jedem, der einigermassen beider Sprachen mächtig ist, gelöst werden könnten. Doch ist es so einfach? Wer psychisch erkrankt ist, muss sich, um Hilfe zu erhalten, verständlich machen können in dem, was ihm fehlt, was er an Hilfe braucht. Eine gelingende Verständigung zwischen Patient und Behandler ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Behandlung und somit die Besserung oder Heilung der Erkrankung. Eine gelingende Verständigung wiederum basiert auf einer gemeinsamen Sprache und auf der Berücksichtigung unterschiedlicher Kulturen. Auch, wenn Patient und Behandler unterschiedlichen kulturellen Hintergrundes über eine gemeinsame Sprache kommunizieren können, werden u.U. beide die Grenzen der puren verbalen Kommunikation erleben müssen, da gerade beim Verständnis von und beim Umgang mit Krankheit und Gesundheit Kultur eine grosse Rolle spielt. Aus diesem Grund reicht es nicht aus, einem psychisch erkrankten Menschen mit Migrationshintergrund und dessen Behandler einen Übersetzer zur Seite zu stellen, sondern es bedarf einer Fachkraft, die sowohl über Sprach- als auch Kulturkenntnisse und optimaler weise auch psychiatrische Fachkenntnisse und Wissen über Versorgungsangebote verfügt. Für diese speziell geschulten Dolmetscher hat sich der Begriff 'interkulturelle Dolmetscher' oder 'interkulturell Übersetzende' etabliert. In vorliegender Arbeit werde ich mich mit dem Thema 'Spezifika des Dolmetschens in der Psychiatrie' befassen. Zunächst werde ich darauf eingehen, woraus sich die Notwendigkeit des Einsatzes spezieller Dolmetscher im psychiatrischen Bereich ergibt. Im Folgenden erläutere ich die speziellen Anforderungen an Dolmetscher, die in der Psychiatrie tätig sind, und an Behandler im psychiatrischen Bereich, die mit interkulturellen Dolmetschern kooperieren. Im dritten Teil meiner Arbeit werfe ich einen Blick auf die bestehenden Umsetzungsprobleme beim Einsatz von Dolmetschern in der Psychiatrie.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
nicorette® Mint Spray Set, 1mg/Sprühstoß
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Indikation: Das Arzneimittel wird angewendet, um Sie beim Aufgeben des Rauchens zu unterstützen, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören möchten. Dabei handelt es sich um eine Behandlungsart, die als Nicotinersatztherapie bezeichnet wird. Das Arzneimittel lindert Nicotinentzugserscheinungen einschließlich des Rauchverlangens, d. h. die Beschwerden, die beim Einstellen des Rauchens auftreten. Wenn Sie Ihrem Körper plötzlich kein Nicotin mehr über das Rauchen von Tabak zuführen, können bei Ihnen unangenehme Empfindungen auftreten, die als Entzugserscheinungen bezeichnet werden. Durch die Anwendung des Arzneimittels können Sie diese unangenehmen Empfindungen und das Rauchverlangen lindern oder ganz verhindern. Dies liegt daran, dass Sie Ihrem Körper über einen kurzen Zeitraum weiterhin eine kleine Menge Nicotin zuführen. Das Arzneimittel enthält keinen Teer, Kohlenmonoxid oder andere im Zigarettenrauch befindlichen Giftstoffe. Um Ihre Chancen der Raucherentwöhnung zu erhöhen, sollten Sie, falls möglich, zusätzliche Beratung und Unterstützung einholen.   Dosierung: Wenden Sie das Spray immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen das Spray nicht anwenden. Die folgende Übersicht zeigt das empfohlene schrittweise Vorgehen bei der Anwendung des Arzneimittels. Schritt 1: Wochen 1 bis 6 Wenden Sie 1 oder 2 Sprühstöße an, wenn Sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Sie das Verlangen haben, zu Rauchen. Wenden Sie zunächst einen Sprühstoß an. Falls dadurch Ihr Verlangen nicht innerhalb weniger Minuten nachlässt, wenden Sie den zweiten Sprühstoß an. Wenn 2 Sprühstöße erforderlich sind, können bei den folgenden Anwendungen gleich 2 Sprühstöße hintereinander angewendet werden. Die meisten Raucher benötigen 1 oder 2 Sprühstöße alle 30 bis 60 Minuten. Wenn Sie zum Beispiel 15 Zigaretten pro Tag rauchen, sollten Sie im Laufe des Tages mindestens 15-mal 1 oder 2 Sprühstöße anwenden. Wenden Sie nicht mehr als 2 Sprühstöße direkt hintereinander oder 4 Sprühstöße pro Stunde über 16 Stunden an. Über einen Zeitraum von 24 Stunden beträgt die Höchstdosis jeweils 64 Sprühstöße innerhalb von 16 Stunden. Schritt 2: Wochen 7 bis 9 Beginnen Sie, die Anzahl der Sprühstöße pro Tag zu verringern. Am Ende von Woche 9 sollten Sie nur noch die Hälfte der in Schritt 1 durchschnittlich angewendeten Anzahl von Sprühstößen pro Tag anwenden. Schritt 3: Wochen 10 bis 12 Verringern Sie die Anzahl der Sprühstöße pro Tag weiter, so dass Sie in Woche 12 nicht mehr als 4 Sprühstöße pro Tag anwenden. Wenn Sie die Anwendung auf 2 - 4 Sprühstöße pro Tag verringert haben, sollten Sie die Anwendung des Arzneimittels beenden. Nach Beendigung der Behandlung können Sie in Versuchung kommen, wieder zu rauchen. Bewahren Sie daher nicht verwendetes Spray auf, da ein Rauchverlangen ganz plötzlich auftreten kann. Falls Sie das Verlangen haben zu Rauchen, wenden Sie ein oder auch zwei Sprühstöße an, falls ein Sprühstoß nicht innerhalb weniger Minuten hilft. Normalerweise sollten Sie das Arzneimittel 3 Monate lang anwenden, jedoch nicht länger als 6 Monate. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, wenn Sie das Spray länger als 6 Monate anwenden müssen.   Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten Eine Überdosierung von Nicotin kann auftreten, wenn Sie während der Anwendung des Arzneimittels zusätzlich rauchen. Wenn ein Kind das Spray angewendet hat oder Sie versehentlich eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten, müssen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen oder die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses aufsuchen. Nicotindosen, die von erwachsenen Rauchern toleriert werden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die tödlich verlaufen können. Die Anzeichen einer Überdosierung sind Krankheitsgefühl (Übelkeit), Erbrechen, vermehrter Speichelfluss, Bauchschmerzen, Durchfall, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Schwindel, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei hohen Dosen kann es in der Folge zu Blutdruckabfall, schwachem und unregelmäßigem Puls, Atembeschwerden, sehr starker Müdigkeit, Kreislaufkollaps und Krampfanfällen kommen.   Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.   Art und Weise: Sie sollten während der Behandlung das Rauchen ganz einstellen. Die Übersicht in der Packungsbeilage zeigt das empfohlene schrittweise Vorgehen bei der Anwendung von diesem Präparat. Gebrauch des Spenders Richten Sie die Spraydüse auf Ihren offenen Mund und halten Sie sie so dicht wie möglich an Ihren Mund. Drücken Sie fest oben auf den Spender, um einen Sprühstoß in Ihren Mund freizusetzen. Vermeiden Sie es dabei, die Lippen zu benetzen. Damit kein Spray in Ihren Rachen gelangt, sollten Sie während des Sprühens nicht einatmen. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie für einige Sekunden nach dem Sprühen nicht schlucken. Schließen Sie den Spender nach jeder Anwendung, um die Anwendung des Spenders durch Kinder und versehentliches Sprühen zu verhindern. Achten Sie darauf, während der Anwendung des Sprays nichts in die Augen zu sprühen. Falls Spray in die Augen gelangt, müssen Sie die Augen gründlich mit Wasser ausspülen. Weitere Informationen siehe Packungsbeilage.   Nebenwirkungen: Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Das Arzneimittel kann die gleichen Nebenwirkungen hervorrufen wie andere Arten der Nicotinzufuhr. Die Nebenwirkungen hängen im Allgemeinen von der Dosis ab, die Sie anwenden. Wirkungen, die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug) Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr. Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen: Reizbarkeit, Aggression, Ungeduld oder Frustration Ängstlichkeit, Ruhelosigkeit oder Konzentrationsstörungen Nächtliches Erwachen oder Schlafstörungen Gesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme Gedrückte Stimmung Starkes Rauchverlangen Langsamer Herzschlag Zahnfleischbluten oder Mundgeschwüre Schwindel oder Benommenheit Husten, Halsentzündung, verstopfte oder laufende Nase Verstopfung Wenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, beenden Sie die Anwendung des Arzneimittels und suchen Sie sofort einen Arzt auf: Schwellung von Gesicht, Zunge oder Rachen Schwierigkeiten beim Schlucken Nesselausschlag zusammen mit Atembeschwerden Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen): Schluckauf (kommt besonders häufig vor) Kopfschmerzen, Übelkeit (Krankheitsgefühl) Reizung im Rachen Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen): Lokale Wirkungen des Sprays wie Brennen, Entzündung im Mund, Veränderungen des Geschmacksempfindens Trockenheit im Mund oder vermehrter Speichelfluss Verdauungsbeschwerden (Dyspepsie) Schmerzen oder Beschwerden im Bauch Erbrechen, Blähungen oder Durchfall Müdigkeit Überempfindlichkeit (Allergie) Kribbeln Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen): Auswirkungen auf die Nase wie laufende oder verstopfte Nase und Niesen Pfeifende Atmung (Bronchospasmus) oder erschwerte Atmung (Dyspnö), Engegefühl im Hals Hautrötung (Erröten), vermehrtes Schwitzen Auswirkungen im Mund wie Kribbeln im Mund, Entzündung der Zunge, Mundgeschwüre, Schädigung der Mundschleimhaut oder Veränderungen der Stimme, Schmerzen in Mund und Hals, Aufstoßen Herzklopfen (Palpitationen), erhöhte Herzfrequenz, Bluthochdruck Hautausschlag und/oder Hautjucken (Pruritus, Urtikaria) Abnorme Träume Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich Schwäche, Unwohlsein Unregelmäßiger Herzschlag Zahnfleischbluten Laufende Nase Selten (kann bis zu einem von 1000 Behandelten betreffen): Schluckstörung, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund Würgen Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar): Verschwommensehen, vermehrte Tränenbildung (Tränensekretion) Trockenheit im Hals, Magen-Darm-Beschwerden, schmerzende Lippen Hautrötung Allergische Reaktionen einschließlich Schwellung von Gesicht und Mund (Angioödem oder Anaphylaxie) Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.   Wechselwirkungen Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten: Theophyllin zur Behandlung von Asthma Tacrin zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit Clozapin zur Behandlung der Schizophrenie Ropinirol zur Behandlung der Parkinson-Krankheit Anwendung zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Während der Anwendung des Sprays dürfen Sie nicht essen oder trinken.   Gegenanzeigen Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie allergisch gegen Nicotin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. wenn Sie unter 18 Jahre alt sind. wenn Sie nie geraucht haben.   Schwangerschaft und Stillzeit Schwangerschaft Es ist sehr wichtig, während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, wenn Sie das Rauchen ohne Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit der medizinischen Fachkraft, die Ihre Schwangerschaft begleitet, mit Ihrem Hausarzt oder mit einem Arzt in einem Zentrum anwenden, das auf die Unterstützung von Personen spezialisiert ist, die das Rauchen aufgeben wollen. Stillzeit Die Anwendung des Sprays sollte während der Stillzeit vermieden werden, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung des Arzneimittels empfohlen hat, sollten Sie das Spray unmittelbar nach dem Stillen und nicht in den letzten zwei Stunden vor dem Stillen anwenden. Fertilität Rauchen erhöht bei Frauen und Männern das Risiko für Unfruchtbarkeit. Es ist nicht bekannt, welche Auswirkungen dabei Nicotin auf die Fruchtbarkeit hat.   Patientenhinweise Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen Bitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie das Spray anwenden, müssen aber zunächst mit Ihrem Arzt Rücksprache halten, wenn Sie vor kurzem (innerhalb der letzten 3 Monate) einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben. wenn Sie Schmerzen im Brustkorb (instabile Angina pectoris) oder Angina pectoris in Ruhe haben. wenn Sie eine Herzerkrankung haben, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst. wenn Sie an Bluthochdruck leiden, der durch Arzneimittel nicht ausreichend eingestellt ist. wenn Sie jemals allergische Reaktionen hatten mit Schwellungen von Lippen, Gesicht und Rachen (Angioödem) oder juckendem Hautausschlag (Urtikaria). Die Anwendung von Nicotinersatzmitteln kann manchmal derartige Reaktionen auslösen. wenn Sie eine schwere oder mittelschwere Lebererkrankung haben. wenn Sie an einer schweren Nierenerkrankung leiden. wenn Sie eine Zuckerkrankheit (Diabetes) haben. wenn Ihre Schilddrüse überaktiv ist. wenn Sie einen Tumor der Nebennieren (Phäochromozytom) haben. wenn Sie ein Magen- oder ein Zwölffingerdarmgeschwür haben. wenn Sie an einer Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis) leiden. Das Arzneimittel darf nicht von Nichtrauchern angewendet werden. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen Es wurden keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen beobachtet.

Anbieter: shop-apotheke
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Babysitter, 50674
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hallo:-) WAS war BISHER? Ich arbeite seit über 10 Jahren mit Kindern und habe in dieser Zeit auch zwei Familien mit Kindern von Geburt an bis zum Schuleintritt 2-3Mal/Woche, in den Ferien, bei Krankheit und auch mal ganze Wochenenden betreut und war sehr harmonisch in die Familie eingebunden. (diese habe ich übrigens damals über dieses Profil hier gefunden,-) Dies war für beide Seiten eine tolle, unterstützende Zeit, die mit der Pubertät (und Selbstständigkeit) der Kinder den Bedarf reduzierte. WO? Im Haushalt der Eltern oder in meiner Wohnung ((Kinder lieben meine riesige Schleichtieresammlung,-) und sämtliches Motopädiezubehör), am liebsten bin ich mit den Kindern draußen. Babys trage ich gerne in der Manduca/Tragetuch ect. WELCHE Ausbildung? Ich habe Gebärdensprache studiert, die Ausbildung zur staatl. anerk. Erzieherin am Erzbischöflichen Berufskolleg in Köln gemacht, bin staatlich anerk. Motopädin und Fachkraft für Reggio-Philosophie/Pädagogik und Atelierarbeit mit Kindern. Ich arbeite mit einer flexiblen Teilzeitstelle im Kinder/Jugendwohnheim und möchte gerne nebenher weiterhin babysitten. WIE? Die Betreuung ihres Babys/Kindes bedeutet für mich: Im Rahmen der von Euch vorgegebenen Ritualen und Tagesstrukturen euer Kind in seiner Entwicklung zu begleiten, die Individualität des Kindes berücksichtigen(!), Impulse von ihm aufzunehmen, ihm Möglichkeiten der freien kreativen Entfaltung zu bieten und ihm mit authentischer Herzlichkeit unterstützend bei der Entdeckung der Welt beiseite zu stehen. WAS NOCH? Wenn das Kind/ die Kinder schlafen erledige ich gerne angefallene Hausarbeiten wie Geschirr spülen, Wäsche..., (mit meinem Bügelergebnis wäre aber niemandem geholfen), aber das Kind geht natürlich immer vor. Gute Laune und starke Nerven zeichnen mich aus, ich bin zuverlässig und konsequent. Mein Handy ist Tag und Nacht an, ich bin also 24 h/Tag erreichbar und so auch in Notfällen (Krankheit, Unfall, kurzfristige Änderung der Arbeitszeit, Krise...) für euch da. Ich habe einen absolut gewaltfreien und liebevollen Umgang und orientiere mich in meiner Arbeit an der Reggio-Philosophie. (Persönlichkeitsorientierte Pädagogik) WIE VIEL? Mein Lohn liegt bei 14Euro/Stunde. Falls abends: Auch was spätes zurückkommen angeht, bin ich sehr entspannt. WER? Staatlich anerkannte Erzieherin Reggio-Fachkraft staatl. anerkannte Motopädin staatl. anerk. Tagesmutter, zertifiziert durch den PEV Familienbund Erste Hilfe am Baby und Erste Hilfe am Kind Scheine frische ich selbstständig regelmäßig alle 2 Jahre auf! WAS SONST SO? Ich arbeite mit 75% Stelle im Kinderheim und kann meine Dienste selbst legen, sodass ich sehr flexibel bin:-) Viele Grüße! Mein Bild vom Kind: Jedes Kind ist für mich ein kleines Wunder. Von Geburt an mit seiner ganz einzigartigen, kleinen Persönlichkeit verzaubert es mit seinem Lachen, sein schier endloses Staunen über -für uns alltägliche- Dinge, lässt mich innehalten und bringt mich dazu mir Zeit zu nehmen, die Welt wieder mit anderen Augen zu sehen. Augen, die bei vielen Erwachsenen durch Ängste, Zeit- und Leistungsdruck für viel Phänomene des Lebens blind geworden sind. Wann haben Sie das letzte Mal intensiv und in Ruhe etwas betrachtet? Die Rillen eines Baumstammes eingehend befühlen, 5 Minuten des Weges einer Ameise nachgehen, welche Geräusche gibt es eigentlich in einer Straße und wo kommen die her und warum duftet es in der alten Bäckerei, wo noch mit Sauerteig selbst gebacken wird, immer so gut? Mit Walkie-Talkies die Stadt erkunden, Ich-kann-schon-alleine (Blumen kaufen, nach dem Weg fragen, Brötchen holen, meine Kinderzimmerfenster putzen...), den Barfuss-Pfad im Wald laufen, Ausflüge ins Odysseum, die Philharmonie für Kinder, den Tag der offenen Tür der Müllabfuhr, in den Zirkus, ins Schwimmbad, Kirchen besuchen, es gibt ja so viel zu entdecken. Und vielleicht gibt es ja Dinge, von denen ein Kind träumt, die man noch erfüllen kann... Kinder lassen uns "zu-sich-kommen", nehmen uns mit ihrer uneingeschränkten Phantasie mit auf eine Reise, die Welt neu und positiv wahrzunehmen. Sie geben uns mit ihren Fragen Impulse, Dinge nicht als selbstverständlich wahrzunehmen, sondern mit ihnen auf Entdeckerreise zu gehen, Faszination zu spüren, Phänomene wertzuschätzen und Rätsel zu lösen. Kinder müssen so stark sein, um in der heutigen Gesellschaft "mitzukommen" ohne dabei an Persönlichkeit zu verlieren und ich sehe es als meine Aufgabe sie darin zu unterstützen. Bei mir dürfen Kinder auch Nein! Sagen, Nicht-wollen, keine Lust haben, sich ärgern, eine halbe Stunde zum anziehen brauchen und Schadenfreude empfinden. Emotionen zu spüren und zuzulassen ist von großer Bedeutung für ihre soziale Entwicklung und macht sie empathischer für die Empfindungen andere Menschen. Welches Verhalten okay ist, welches nicht, lernen sie durch Erfahrung. Ja! zu Ihrem Kind zu sagen, es so anzunehmen, wie es ist, bedeutet Ja! zu sagen, zu der Entwicklung einem positiven Selbstbild des Kindes.

Anbieter: HalloFamilie
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot